Zum Hauptinhalt springen
Bis zum 1. März 2024 bieten wir Ihnen hohe Rabatte auf ausgewählte Fusion Pro Lasergeräte! Klicken Sie HIER für weitere Details.
Lasergravur von Billings Artwork

Billings Artwork

Tradition trifft Technologie: Epilog Laser-Systeme helfen Billings Artworks beim Fertigen der Grammy Awards.

Die 1958 erstmals verliehenen Grammys sind einer der begehrtesten Preise im Musikgeschäft. John Billings, Inhaber von Billings Artworks, hat eine enge Beziehung zu den Trophäen, denn er stellt sie seit mehr als 30 Jahren her.

„Ich begann mit meiner Arbeit an den Grammys 1976 in Kalifornien als Auszubildender bei Bob Graves, einem Meister des Formenbaus“, erinnert sich Billings. „Bob fertigte für einige der damaligen Trophäenbetriebe die Formen vieler der Metalltrophäen, darunter 1958 die Formen für den ersten Grammy. Nach siebenjähriger Ausbildung verstarb Bob, und ich kaufte seiner Witwe das Unternehmen ab und zog damit in meine Garage um. Damals fertigte ich pro Jahr etwa 130 Grammys. Dabei bestand die Hauptarbeit im Formenbau.“

Während der Grammy selbst aus einer Form erstellt wird, werden der Text auf den Namensplaketten und die Seriennummeretiketten graviert. Billings gravierte die Grammy-Schilder zunächst mit einem uralten New Hermes-Pantographen. Er erzählt, dass die Maschine über einen Einsatz mit Blechbuchstaben verfügte, die einzelnen in einen Einschub eingesetzt und festgeklemmt wurden. Die Buchstaben wurden mit dem Griffel in der einen Hand durchgezeichnet, während die andere Hand ein Gravurstichelwerkzeug nach unten drückte, mit dem die Buchstaben auf ein Messingblech übertragen wurden. Dieses Verfahren war zeitaufwändig und mühsam, und Billings erinnert sich, dass es häufig bis zu drei Stunden dauerte, auch nur einen Grammy zu gravieren.

Der Epilog bietet mir eine ganze Palette neuer Werkzeuge, mit die mir dank meiner Kreativität und Geschicklichkeit unglaubliche Möglichkeiten eröffnen.

John Billings

Da Billings erkannt hatte, dass er für seine Gravurarbeiten ein neues Werkzeug brauchte, besuchte er 1986 erstmals die Messe der Awards and Recognition Association in Las Vegas. Dort sah er den Dahlgren Wizzard. Er kaufte die Maschine auf der Stelle und arbeitete die letzten 25 Jahre mit ihr. Der Dahlgren reduzierte zwar die Dauer der Gravurarbeiten erheblich, war jedoch aufgrund des kleinen Tischs hinsichtlich der Projektgröße recht eingeschränkt.

„Ich suchte nach einem Gravierer, mit dem ich größere Objekte bearbeiten konnte“, erklärt Billings. „In den Brachenblättern waren mir schon seit Jahren Laser aufgefallen, aber ich hielt die Investition für nicht gerechtfertigt. Also begann ich mich zu erkundigen. Ich lud Handbücher herunter, las die Kommentare und Besprechungen verschiedener Foren und stieß immer wieder auf Epilog.“

Billings stellte fest, dass das Helix-Modell von Epilog seinen Gravuranforderungen am besten entsprach. Nach seinem ersten Auftrag konnte er es kaum erwarten, weitere Projekte umzusetzen. „Noch bevor Sean, ein Vertreter von Innovative Cutting Systems, mit der Vor-Ort-Schulung begann, hatte ich bereits mit allen möglichen, in der Werkstatt herumliegenden Materialien experimentiert und neue Ideen und Anwendungen ersonnen.“

Jeden einzelnen Grammy von Grund auf zu fertigen ist zeitaufwändig. Der Epilog von Billings verkürzt aber bei einigen Komponenten die Dauer der Gravur erheblich. „Als Sean ankam und eine Haltevorrichtung entwickelte, mit der 40 Grammy-Schilder gleichzeitig graviert werden können, war ich sehr beeindruckt. Außerdem erhält jeder Grammy eine eigene Seriennummer. Früher wurde diese mit einem Gravurstichel auf ein kleines Messingblech graviert und an der Unterseite befestigt. Mit dem Epilog schneide ich eine Haltevorrichtung aus Plexiglas, schiebe die Unterseite der Trophäe in den Laser und graviere die Seriennummer und unser Logo in nur 20 Sekunden.“

Billings erzählt, dass er derzeit pro Jahr etwa 700 Grammys fertigt, in die er jeweils etwas mehr als zehn Stunden Arbeit investiert. Zwar nehmen die Grammys die meiste Zeit in Anspruch, gelegentlich nimmt er jedoch auch verschiedene Gravur- und Formanbauaufträge anderer Einrichtungen an.

„Natürlich machen die Grammys den größten Teil meiner Gravur aus, aber ich werde immer wieder herausgefordert, etwas Neues und Anderes zu machen. Kaum hatte ich meinen Helix ausgepackt, bekam ich einen Anruf von unserer Freiwilligen Feuerwehr und sie brauchten eine Plakette für eine besondere Präsentation. Ich dachte: 'Wow, jetzt kann ich etwas wirklich Cooles machen, anstatt den typischen Text auf einer Messingplatte, die auf einer Holztafel klebt.' Ich habe einige Kataloge durchgesehen und eine wirklich schöne Acryltafel gefunden, ein Logo der Freiwilligen Feuerwehr gescannt, eine schöne Schriftart ausgewählt, den Text eingefügt und fertig. Ich war sehr stolz auf die Qualität und das Aussehen der fertigen Plakette und war überwältigt, wie einfach sie zu erstellen war. Natürlich hat es geholfen, dass ich zwei Monate damit verbracht hatte, das Handbuch zu lesen und mir die Tutorials auf der Website von Epilog anzusehen“, sagte John.

„In den letzten 34 Jahren habe ich über 8000 Grammys verdient, und ich habe immer noch ein demütigendes Gefühl, wenn ich einige der größten Namen der Branche graviere. Eine meiner denkwürdigsten Auszeichnungen war ein Lifetime Achievement Award für Bob Dylan im Jahr 1991. Ich war bei der Zeremonie dabei, als Jack Nicholson Dylan den Preis überreichte, von dem ich seit Anfang der sechziger Jahre ein Fan bin. Das war einer meiner stolzesten Momente“, sagte John.

Als Veteran in der Trophäen- und Auszeichnungsbranche kann John Billings traditionelle Techniken mit modernen Technologien kombinieren, um möglichst zeit- und kostengünstig zu arbeiten. „Man begegnet kaum noch Metallfiguren und die Formen werden maschinell anstatt von Hand gefertigt. Wenn ich eine Form erstelle, verwende ich einige Werkzeuge, die mehr als 100 Jahre alt sind und von Meister zu Lehrling weitergereicht wurden. Der Epilog bietet mir eine ganze Palette neuer Werkzeuge, mit die mir dank meiner Kreativität und Geschicklichkeit unglaubliche Möglichkeiten eröffnen.

Andere Scheinwerfer

Madison’s Laser Engraving

Vom Hobby-Laserprojekt zum Geschäftserfolg: die Geschichte einer jungen Unternehmerin

Foster Machining & American Brother Designs

Zerspanungsunternehmen in Nevada setzt bei der Gravur und Teilemarkierung auf Epilog.

Low Boy Custom Beaters

Bei der individuellen Gestaltung und dem Branding von preisgekrönten Beatern für Bass Drums vertraut dieses Unternehmen aus Denver auf Epilog.

Paper Sushi und Guerrilla Outfitters

Ehepaar betreibt in Teamarbeit mit einem Epilog Laser ein erfolgreiches Geschäft.

Celeste Watch Company

Hersteller schneidet fantastische Inlays für die Ziffernblätter seiner Uhren mit Geräten von Epilog Laser.

Donna Diddit, LLC

Aus Leidenschaft für überragende Qualität wird ein Designer zum Laserunternehmer.