Zum Hauptinhalt springen
Bis zum 1. März 2024 bieten wir Ihnen hohe Rabatte auf ausgewählte Fusion Pro Lasergeräte! Klicken Sie HIER für weitere Details.
Startseite  /  Wie es funktioniert  /  Kunden im Rampenlicht  /  Colorado School of Mines
Robotikteam der Colorado School of Mines

School of Mines Robotics Club

Eine der zehn besten Ingenieurschulen setzt für das Rapid-Prototyping des Robotics Club Epilog-Ausrüstung ein.

Die Colorado School of Mines (CSM) ist ein Forschungsinstitut mit den Schwerpunkten Ingenieurswissenschaften und Angewandte Naturwissenschaft. Sie gilt als eine der zehn besten Ingenieurschulen des Landes und hat die strengsten Zulassungsbedingungen aller öffentlichen Universitäten in Colorado.

Der CSM Robotics Club, der sich auch „CSM Robotics“ nennt, nimmt an zahlreichen Wettbewerben in den gesamten USA teil und unterstützt gleichzeitig Highschool-Robotikteams und koordiniert Bildungsprogramme in der Robotik.

Die School of Mines fördert Technologie. Die Möglichkeit, ein Epilog-System nutzen zu können, wirkt sich erheblich auf unsere Schule, unseren Club und unsere Mission aus.

Joe Daily

Als das Interesse unter den Studenten und Clubmitgliedern wuchs, suchten die Leiter von CSM Robotics nach Möglichkeiten, die Produktivität beim Fertigen der komplexen Robotikkreationen zu steigern. Clubpräsident Joe Daily wusste, dass ein Lasergravur- und Schneidesystem dafür sorgen könnte, im Club mehr taugliche Roboter in kürzerer Zeit herzustellen.

„Wir haben mehrere Laserhersteller untersucht“, erzählt Daily. „Über Epilog hatten wir viel Gutes gehört, und aufgrund der nachbarschaftlichen Lage (das Unternehmen sitzt tatsächlich in derselben Straße) mussten wir es einfach ausprobieren.“

Obwohl mit Gravur- und Schneidefunktionen ausgestattet, nutzten BlasterBots hauptsächlich die Schneidefunktionen eines Legend 36EXT mit 75 Watt. „Wir nahmen auch einige Gravuren vor“, erklärt Daily. „Zum Beispiel die Sponsorenlogos und andere Roboteraufschriften.“ Laut Daily haben sowohl die Gravur- als auch die Schneidefunktionen des Systems seine Erwartungen übertroffen.

„Die Rapid-Prototyping-Funktionen sind beeindruckend“, erklärt Daily. „Zwar bestehen die fertigen Roboter hauptsächlich aus Metall, aber wir fertigen von allen Teilen zunächst mit dem Laser Kunststoffprototypen an, bevor wir die endgültigen Teile aus Aluminium herstellen.“

Dank der Lasertechnologie von Epilog konnte der Club qualitativ hochwertige Roboter in einem Bruchteil der Zeit anfertigen. „Mit der Maschine sparen wir unheimlich viel Zeit“, erläutert Daily. „Der Laser ist zehnmal schneller als ein CNC-Router. Die Schneidefunktionen sind so präzise“, so Daily weiter.

„Der Legend 36EXT kann unter 0,001 halten“ „Der Legend 36EXT kann Toleranzen von weniger als 0,0254 mm über einen beträchtlichen Zeitraum halten. Deshalb sind die mit dem Legend gefertigten Teile bedeutend präziser als die mit einer Fräse oder Drehbank gefertigten. Indem wir zunächst mit dem Laser Prototypen erstellen, stellen wir sicher, dass die endgültigen Metallausschnitte genau passen – und darauf kommt es beim Bau eines Roboters an. Und da Kunststoff bedeutend billiger als Metall ist, sparen wir bei diesem Schritt zudem viel Geld.“

Dank der Benutzerfreundlichkeit des Systems konnten die BlasterBots schnell alle Funktionen der Epilog-Ausrüstung nutzen.

„Die Lernkurve war für einige Teammitglieder recht steil“, erklärt Daily. „Aber unsere Vizepräsidentin Sarah Le und ich kannten die Ausrüstung und konnten entsprechend aushelfen. Dank der Benutzerfreundlichkeit hatten alle das Konzept recht schnell verstanden.“

Dank der Epilog-Ausrüstung konnte CSM Robotics für die Wettbewerbe im Jahr 2009 anspruchsvollere Beiträge entwickeln, darunter den Beitrag für die „FIRST Robotics Competition 2009“ unter dem Titel „Lunacy“.

Bei Lunacy müssen die Roboter Punkte sammeln, indem sie aus Fallen entkommen, ihren Mitspielern helfen und in einer Mondumgebung navigieren.

FIRST (For Inspiration and Recognition of Science and Technology) ist eine Organisation, die von dem Erfinder Dean Kamen gegründet wurde. Die 1989 ins Leben gerufene Organisation möchte Wege entwickeln, Studenten für die Fächer Ingenieurswissenschaften und Technologie zu begeistern, und trägt zudem die „FIRST Robotics Competition“ aus. „Wir nahmen mit dem Roboter an Lunacy teil, den wir mithilfe des Legend 36EXT entwickelt hatten“, erzählt Daily. „Und siehe da: wir gewannen den Rookie Inspiration Award. Eine große Ehre für ein Team, das erstmals an einem Wettbewerb teilnahm.“

Laut FIRST wird mit dem Rookie Inspiration Award der herausragende Erfolg eines Anfängerteams gewürdigt, sowohl in der Schule als auch in der Gemeinde den Respekt und die Wertschätzung für die Ingenieurswissenschaften und den Ingenieursberuf gefördert zu haben. Dieses Team lebt auf und neben dem Platz einen vorbildlichen Professionalismus vor und ist eine wahre Inspiration für andere.

Joe und Sarah sind sich einig, dass ihr Team dank der Epilog-Ausrüstung beim Design- und Entwicklungsprozess einen preisgekrönten Robotikbeitrag entwickeln konnten, der andernfalls nicht mit solcher Präzision und in einem vernünftigen Zeitrahmen hätte entstehen können.

„Die School of Mines fördert Technologie“, so Daily. „Die Möglichkeit, ein Epilog-System nutzen zu können, wirkt sich erheblich auf unsere Schule, unseren Club und unsere Mission aus.“

Andere Scheinwerfer

Madison’s Laser Engraving

Vom Hobby-Laserprojekt zum Geschäftserfolg: die Geschichte einer jungen Unternehmerin

Foster Machining & American Brother Designs

Zerspanungsunternehmen in Nevada setzt bei der Gravur und Teilemarkierung auf Epilog.

Low Boy Custom Beaters

Bei der individuellen Gestaltung und dem Branding von preisgekrönten Beatern für Bass Drums vertraut dieses Unternehmen aus Denver auf Epilog.

Paper Sushi und Guerrilla Outfitters

Ehepaar betreibt in Teamarbeit mit einem Epilog Laser ein erfolgreiches Geschäft.

Celeste Watch Company

Hersteller schneidet fantastische Inlays für die Ziffernblätter seiner Uhren mit Geräten von Epilog Laser.

Donna Diddit, LLC

Aus Leidenschaft für überragende Qualität wird ein Designer zum Laserunternehmer.